Hello

BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Melden Sie sich jetzt beim PZ-Online Newsletter an, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.

Nielsen-Anzeigenumsatz: Juni-Zahlen und Halbjahresbilanz

Das Ranking der umsatzstärksten frei verkäuflichen Zeitschriften wird im 1. Halbjahr vom Stern mit 56,7 Millionen Euro angeführt. Mit einigem Abstand folgen Bunte mit 39,4 Millionen Euro und Spiegel mit 37,1 Millionen Euro (Tabelle unten). Gegen Vorjahr kann der Stern um gut ein Fünftel zulegen und Bunte gewinnt immerhin sechs Prozent hinzu, während der Spiegel knapp acht Prozent einbüßt. Zu berücksichtigen ist, dass es sich um den Bruttoanzeigenumsatz handelt, berechnet aus den Anzeigenvolumina und Anzeigenpreisen. Die Volumina schließen Eigenanzeigen der Verlage ein, und der Spiegel dürfte für Eigenanzeigen weniger Spielraum haben als Stern und Bunte, die beide in Großverlagen mit einer Vielzahl von Titeln erscheinen.

Knapp vor den am Kiosk erhältlichen Titeln platziert sich trotz eines fünfprozentigen Umsatzrückgangs das diversen Tageszeitungen beiliegende Programm-Supplement rtv Plus mit 56,9 Millionen Euro. Dessen Konkurrent Prisma läge mit 63,7 Millionen Euro Bruttoumsatz noch weiter vorn – wenn es denn seine nach Himmelsrichtungen benannten Teilbelegungen in einer Summe ausweisen würde. Der aggregierte Zuwachs aller vier Prisma-Versionen beläuft sich gegen Vorjahr auf spektakuläre 44 Prozent und ist zu einem wesentlichen Teil auf Preiserhöhungen im Zuge kräftiger Auflagensteigerungen zurückzuführen.

Unter den Top 30 nach dem absoluten Umsatzwachstum (Grafik unten) rangieren denn auch neben dem Stern alle vier Prisma-Versionen ganz vorn. Dabei weist Prisma Süd absolut wie relativ das höchste Wachstum auf. Zeitschriften-Klassiker aus ganz verschiedenen Segmenten verzeichnen aber ebenfalls beachtliche zweistellige Zuwachsraten, so zum Beispiel SuperIllu, TV Hören und Sehen, Manager Magazin und Harper´s Bazaar.

Im Ranking für den Monat Juni (Grafik unten) liegen rtv Plus und Stern genauso wie im ersten Halbjahr an der Spitze. An dritter Position folgt die 14-täglich erscheinende Brigitte noch vor den Wochentiteln Bunte Focus, Spiegel und Zeit. Mit Freundin platziert sich eine weitere 14-tägliche Frauenzeitschrift unter den Top Ten.

Ein Blick auf die Veränderungen gegenüber dem Juni 2018 (Grafik unten) zeigt, dass immerhin rund die Hälfte der Titel ein Umsatzplus verbuchen kann. Sieht man vom Sonderfall Prisma Süd ab, erzielen TV Movie mit 39 Prozent und Stern mit rund 34 Prozent innerhalb der Spitzengruppe die höchsten Zuwachsraten. Auch TV 14, Bunte, Prisma Ost, und Die Zeit legen mit einer zweistelligen Rate zu.

2019-07-15T07:28:42+00:00 Juli 15th, 2019|Updates|0 Kommentare